Suchen und Folgen

.

Google-Suche auf vorsorgeforum.ch

Aktuell
Die aktuelle Diskussion

Altersvorsorge 2020

Unterlagen zur geplanten Revision von AHV und BVG

Alle Meldungen zum Thema

___________________________________________________

 

 

Newsletter

Unser Newsletter ist kostenlos und erscheint 14tägig. Zur Anmeldung benützen Sie bitte das Formular  hier. Alle früheren Ausgaben finden Sie hier.

Die neuesten Ausgaben

Nr. 291 / PDF

Nr. 292 / PDF

Nr. 293 / PDF

Der nächste Newsletter erscheint am 3. August

27.7.2015

Mitglieder Vorsorgeforum
2:06PM

Le financement du deuxième pilier est menacé par les taux

image

Au sein des caisses de pension, la prudence est de mise, même si la performance annuelle en 2014 s’est révélée très positive, avec des résultats parfois proches voire supérieurs à 8% ou 9%. «J’ai souvent de la peine à faire comprendre aux caisses la nécessité de définir prudemment les paramètres principaux de la prévoyance, d’appréhender tous les facteurs d’équilibre, financiers et actuariels, de préserver une perspective à moyen et long terme, sans se faire aveugler par les résultats positifs – ou négatifs – sur une année», avoue le consultant Graziano Lusenti.

Le taux de couverture est l’un d’entre eux. Il est à 115,9% à fin décembre pour les caisses privées, selon Swisscanto. Mais il n’est que de 95% à fin mars 2015 selon un autre consultant, Towers Watson. Ce dernier utilise les normes comptables IAS et non pas les normes suisses. L’emploi d’IAS donne un résultat «plus économique», selon Peter Zanella, directeur auprès de Towers Watson. Il évalue les engagements des caisses sur la base du taux du marché. Plus le taux baisse et plus le poids des engagements augmente.

  LeTemps

11:25AM

Banks Increasingly Refuse Cash Withdrawals – Switzerland Joins the Fun

The war on cash is proliferating globally. It appears that the private members of the world’s banking cartels are increasingly joining the fun, even if it means trampling on the rights of their customers.

Yesterday we came across an article at Zerohedge, in which Dr. Salerno of the Mises Institute notes that JP Morgan Chase has apparently joined the “war on cash”, by “restricting the use of cash in selected markets, restricting borrowers from making cash payments on credit cards, mortgages, equity lines and auto loans, as well as prohibiting storage of cash in safe deposit boxes”.

This reminded us immediately that we have just come across another small article in the local European press (courtesy of Dan Popescu), in which a Swiss pension fund manager discusses his plight with the SNB’s bizarre negative interest rate policy. In Switzerland this policy has long ago led to negative deposit rates at the commercial banks as well. The difference to other jurisdictions is however that negative interest rates have become so pronounced, that it is by now worth it to simply withdraw one’s cash and put it into an insured vault.

Having realized this, said pension fund manager, after calculating that he would save at least 25,000 CHF per year on every CHF 10 m. deposit by putting the cash into a vault, told his bank that he was about to make a rather big withdrawal very soon. After all, as a pension fund manager he has a fiduciary duty to his clients, and if he can save money based on a technicality, he has to do it.

  Zerohedge

10:21AM

Forbes: The Swiss Have Eliminated the Zero Lower Bound

So, this is fun. Via Zero Hedge comes this report from a Swiss website, Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). It seems that a Swiss pension fund tried to evade negative rates on deposits by withdrawing a very large amount of physical cash with the intention of vaulting it. But the bank refused to allow it to withdraw the money in the form of physical cash.

Not surprisingly, representatives of pension funds are angry at the bank’s behavior. The director of the Pension Fund Association ASIP, Hans Peter Konrad, has been angry for weeks about the fact that pension funds suffer from negative interest rates. He says: “We do not understand why the banks are getting involved.” (…)

However, it is highly unlikely (though not impossible) that a pension fund trying to withdraw physical cash would be intending to use it for criminal purposes. So was the bank breaking the law in refusing to allow the fund to withdraw its money in the form of physical cash? Zero Hedge says it was:

Note here that it is indeed breaking the law, as there is nothing in Swiss legislation that states that banks are allowed to refuse or delay servicing withdrawals from demand deposits upon request.

But hang on. The bank did not refuse or delay servicing a withdrawal from a demand deposit. All it did was restrict the form in which the withdrawal could be made. The pension fund was still able to withdraw money by electronic transfer or by check. It was simply unable to receive physical cash.

Of course, those who think that the only real money is the green paper in your wallet (or better, shiny yellow metal) will no doubt claim that refusal to allow deposits to be converted into physical cash is a denial of fundamental property rights. But the legal position on this is opaque to say the least. Is paying for a meal in a restaurant with a bank card “less good” than paying for it with physical cash?

  Forbes

10:47AM

Axel Weber: “Falsche Anreize für PKs”

imageDie NZZ hat ein Interview mit Axel Weber, VR-Präsident der UBS, geführt. Dabei kamen auch die Negativzinsen zur Sprache:

Wie wirken sich denn die Negativzinsen in der Schweiz auf Ihr Geschäft aus?
Wir haben für Firmenkunden und institutionelle Anleger mit sehr grossen Barbeständen individuelle Gebühren eingeführt, planen aber im Moment nicht, die Negativzinsen an Kleinanleger weiterzugeben. Das bedeutet, dass es zu einer Quersubventionierung kommen muss. In der Schweiz passiert das beispielsweise, indem die Margen für langfristige Immobilienkredite steigen. Was mich jedoch vor allem sorgt, sind die falschen Anreize für Sparer und Pensionskassen. Die niedrigen, teilweise sogar negativen Zinsen treiben diese in riskantere Anlagen. Früher war null Ertrag auf Bargeld die absolute Untergrenze. Wenn Preise wie heute fallen, ist Bargeld plötzlich gar keine so schlechte Anlage mehr. Wir befinden uns in einer Welt, in der alles auf dem Kopf steht. Das kann auf Dauer nicht gutgehen.

Halten Sie denn die Entscheidung der SNB für falsch?
Die Aufgabe der vorübergehenden Kursuntergrenze halte ich für richtig. Die Kosten, den Franken weiter zu schwächen, um die Schwäche Europas nachzuvollziehen, wären zu hoch geworden. Negativzinsen können in einer Übergangsphase sicher bei der Abwehr kurzfristiger spekulativer Geldzuflüsse helfen, aber es sollte sich nicht der Eindruck verfestigen, dass dieser Zustand lange anhalten werde. In erster Linie muss Europa seine strukturellen Probleme lösen, dann wird auch der Druck auf den Franken wieder abnehmen.

  NZZ

10:03AM

Deux syndics fribourgeois sous enquête administrative

Une enquête administrative vise la syndique de Villars-sur-Glâne (FR) Erika Schnyder et le syndic de Corminboeuf (FR) Albert Lambelet. La procédure vise à déterminer s'ils ont fauté dans le cadre de la débâcle d'une institution de prévoyance fribourgeoise.

Comme déjà annoncé fin 2014, le Fonds de prévoyance de l'Association des communes de la Sarine pour les services médico-sociaux (ACSMS), en proie à des difficultés financières, a dû être liquidé. Le Fonds avait confié en 2009 un mandat de gestion de fortune à la société Hope Finance: 45 millions de francs (80% de sa fortune) se sont volatilisés dans des placements risqués à l'étranger.

  Tribune de Genève

5:08PM

Ältere Arbeitnehmer: Schweiz vorbildlich

Die Schweiz kann sich gemäss der jüngsten OECD-Arbeitsmarktstudie bei der Integration von älteren Arbeitnehmern ins Erwerbsleben mit den Besten messen. Dies muss der Schweizerische Gewerkschaftsbund bei der Lektüre der OECD-Analyse übersehen haben. Nur so ist zu erklären, dass die Gewerkschaft im Alleingang vorprescht und Massnahmen fordert, die bloss süsses Gift sind, schreibt der Arbeitgeberverband in einer Mitteilung.

Die Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarkts lasse sich in einer Beschäftigungsquote ablesen, die mit 70,5 Prozent im internationalen Vergleich als sehr gut zu werten sei. Lediglich vier Länder – Island, Neuseeland, Schweden und Norwegen – können mit noch eindrücklicheren Werten auftrumpfen. Die Erwerbsquote der 55 bis 64 Jährigen Schweizer ist mit 74 Prozent (2013) sogar noch höher als Schweizer Gesamtdurchschnitt. Das sei ein schlagendes Argument für eine äusserst wirkungsvolle Integration von älteren Personen ins Erwerbsleben, wie auch der Bundesrat in einer Stellungnahme zu einem Postulat im Juni 2014 zurecht festgehalten hat.

Angesichts dieser unstrittigen Fakten seien die an der Medienkonferenz des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds empfohlenen Medikamente nicht mehr als süsses Gift. Der Schweizerische Arbeitgeberverband lehnt eine weitergehende Regulierung des Kündigungsschutzes und ein sogenanntes Diskriminierungsverbot für ältere Beschäftigte ebenso ab wie eine zunehmend staatlich gelenkte Aus- und Weiterbildung. Ins Leere greifen darüber hinaus die gewerkschaftlichen Vorschläge zum Kündigungsschutz, denn das Seco weist nach, dass gerade auch der bessere Gesundheitszustand der älteren Bevölkerung ursächlich zu einer steigenden Erwerbsquote führt.

  SAV / Forderungen SGB

1:37PM

CS PK-Index: Markanter Rückgang der Liquidität

image

Credit Suisse hat die bekannte Grafik mit dem Verlauf ihres Indexes mit Bezug auf die BVG-Mindestverzinsung publiziert und zeigt damit aktuell einen Stand, wie er seit Beginn im Jahre 2000 noch nie erreicht wurde. Also alles paletti? möchte man fragen. Oder bloss eine potemkinsche Kulisse, hinter der sich die eigentliche Problemlage verbirgt?

image

Interessant die Zahlen zur Asset Allokation. Die CS stellt fest: “Die Anlageallokation per 31. März 2015 zeigt eine unveränderte Aktienquote im Vergleich zum Vorquartal. Dies gilt sowohl für die Aktien Schweiz (13,4% als auch für die Aktien Ausland (17,8%). Während sich der Anteil der Obligationen Fremdwährung um 0,4 Prozentpunkte auf 7,9% reduzierte, erhöhte sich der Anteil der Schweizer-Franken-Obligationen um 0,4 Prozentpunkte auf 25,3%.

Der Anteil an Liquidität sank um 0,6 Prozentpunkte auf 5,9% und erreicht damit den tiefsten Stand seit der Messung des Credit Suisse Pensionskassen Index, was infolge der eingeführten Negativzinsen der SNB nicht überrascht. Bei den weiteren Anlageklassen stieg die Immobilienquote um 0,5 Prozentpunkte auf 21,0 %, und die Hypothekenquote veränderte sich nur leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 2,1%.”

  CS Index

9:46AM

Gesamtrechnung Soziale Sicherheit 2012

image

Eine neue Publikation zur Gesamtrechnung der Sozialen Sicherheit (GRSS) geht unter anderem der Frage nach, inwieweit die Leistungen der sozialen Sicherung Einkommenseinbussen infolge des Rückgangs der Wirtschaftsleistung auffangen. Die Methodik des „Europäischen Systems der integrierten Sozialschutzstatistiken (ESSOSS)“ erlaubt den Vergleich der Resultate mit anderen europäischen Staaten. (KKS=Kaufkraftstandard).

image

imageDarüber hinaus werden neu die Resultate von zwei Weiterentwicklungen der GRSS vorgestellt und länderübergreifend verglichen: Einerseits wird die Anzahl der Bezüger/innen von mindestens einer Rentenleistung berechnet (Modul Rentenbezüger/innen) und andererseits wird geschätzt, wieviel von den Sozialleistungen tatsächlich für die Empfänger/innen übrig bleibt, nachdem die obligatorischen Abgaben wie Steuern und Sozialbeiträgen abgezogen wurden (Modul Nettosozialleistungen).

  BFS

8:29PM

FT: Swiss pension schemes ‘bankrupt in 10 years’

Swiss pension schemes will be bankrupt within 10 years unless Switzerland’s government wins public support for a radical overhaul of the retirement system, experts have warned.

The pressure on Switzerland’s occupational pension system, which accounts for SFr800bn ($840bn) of assets, has intensified this year due to recently imposed charges on cash accounts and shrinking government bond yields.

Martin Eling, professor of economics at the University of St Gallen, estimated that occupational pension funds will face a SFr55bn hole in their funding by 2030 if the government does not overhaul the system.

Occupational pension funds are legally required to pay retirees an annuity equivalent to 6.8 per cent of their total savings on an annual basis. This conversion rate is considered unsustainable given that it was devised in 2003 when life expectancy was lower and performance expectations were higher.

Mr Eling said: “This is not a sustainable situation. If we continue like this for 10 years the pension funds will be bankrupt and the companies [that pay into them] will have to be involved [in their rescue].”

  Financial Times

8:21PM

TA: “Geiseln der Demografie”

Der Tages-Anzeiger schreibt: “Die Überalterung ist ein Kernproblem unseres Landes, wenn nicht sein ärgstes überhaupt. 2030 hat laut Bundesamt für Statistik jeder vierte Schweizer das Pensionsalter erreicht oder überschritten. Und fast jeder zehnte wird dann ein Greis von über 80 Jahren sein.

Doch die Alten sind im Wahljahr 2015 sakrosankt, bei Rechten wie Linken. Die SP will der AHV über die Erbschaftssteuer gerade weitere Milliarden zufliessen lassen. Politisch weitgehend akzeptiert ist, dass die steigenden Gesundheitskosten, die in erster Linie durch die Vergreisung verursacht werden, auf die jungen Prämienzahler abgewälzt werden.

Es ist offenkundig: Unsere Politiker sind zu Geiseln der Demografie geworden. Die Wähler werden älter und älter, und ältere Wähler wählen zuverlässiger als jüngere.”

  TA

10:12AM

Bevölkerung wächst weiter und wird älter

Ende 2014 belief sich die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz auf 8'236'600 Einwohner, was im Vergleich zu 2013 einem Anstieg von 96'900 Personen (+1,2%) entspricht. Aktuell sind in der Schweiz jede fünfte Frau und jeder sechste Mann über 64 Jahre alt. Die Zahl der Hundertjährigen und Älteren ist gegenüber 2013 um 4,1 Prozent gestiegen. Dies die provisorischen Ergebnisse der Statistik der Bevölkerung und der Haushalte des Bundesamtes für Statistik (BFS).

  BFS

4:04PM

SNB: Keine Ausnahme mehr für die Publica

Die Schweizerische Nationalbank schreibt in einer Mitteilung:

Die Nationalbank (SNB) hat ihre Überprüfung der Ausnahmeregelungen abgeschlossen und den Kreis der nicht den Negativzinsen unter stellten Girokonto-Inhaber deutlich verkleinert.

Konkret werden künftig die Girokonten bundesnaher Betriebe bei der SNB ebenfalls den Negativzinsen unterstellt, unter anderem die Pensionskasse des Bundes Publica. Die betroffenen Kontoinhaber erhalten den Minimal-Freibetrag von 10 Mio. Franken, auf denen kein Negativzins geschuldet ist. Ausserdem werden die Konten der Kantone Genf und Zürich sowie der Stadt Zürich aufgelöst. Die drei Konten hatten kaum noch Verwendung gefunden und die Konteninhaber sind nicht mehr Teil des aktuellen Geschäftskreises der Nationalbank. Ebenfalls dem Negativzins unter stellt wird das Konto der Pensionskasse der SNB.

Künftig werden nur noch die Girokonten der zentralen Bundesverwaltung und der Ausgleichsfonds AHV/IV/EO nicht den Negativzinsen unterliegen. Die SNB wird die Entwicklung der Giroguthaben auf diesen Konten aber weiterhin beobachten.

  Mitteilung SNB

11:21AM

Die neue Gefahr: Illiquide Bond-Märkte

Die NZZ schreibt “Die Zeichen der Verzweiflung mehren sich” und “Die Welt” behandelt “Die geheime Gefahr für Ihre Altersvorsorge”. Hintergrund: Die Zinsen sinken weiter, obwohl das kaum mehr vorstellbar ist. Was zur Folge hat, dass die Bondmärkte zunehmend illiquid werden.

In der NZZ heisst es: “Das Umfeld mit den unglaublich tiefen Zinsen verleitet Anleger dazu, qualitativ hochwertige Papiere kaum noch zu verkaufen. Einzelne Phänomene machen das Ausmass des von den Zentralbanken ausgehenden Anlagenotstands deutlich. So mussten Investoren Spanien am Dienstag erstmals dafür bezahlen, dass sie dem Land trotz seiner strukturellen Probleme Geld für drei Monate zur Verfügung stellen dürfen. Die europäischen Geschäftsbanken sind sogar so verzweifelt, dass sie ihren Konkurrenten etwas draufzahlen, wenn diese ihnen einen Teil der Überschussliquidität für drei Monate abnehmen: Der Drei-Monate-Euribor ist erstmals in den negativen Bereich gefallen.”

In der Welt wird über eine aktuelle BIZ-Studie berichtet. Dazu heisst es. “So warnte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), eine Art Thinktank der Zentralbanken mit Sitz in Basel, Ende März in einer umfassenden Studie vor gefährlichen Verschiebungen am Anleihenmarkt. "Viele Marktteilnehmer sagen, dass es schwieriger geworden ist, eine größere Anzahl von Anleihen zu handeln", schreiben die Autoren. Die Liquidität konzentriere sich zudem zunehmend auf nur noch einige wenige Anleihen.

Dieser Befund wird durch eine aktuelle Umfrage der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) gestützt, einer Berufsvereinigung von Finanzanalysten. Demnach bewerten 58,6 Prozent der Investmentprofis die Liquidität an den Märkten für Unternehmensanleihen inzwischen als problematisch oder sehr problematisch. Ralf Frank, der DVFA-Generalsekretär, warnt schon vor einem regelrechten "Austrocknen des volkswirtschaftlich bedeutenden Markts für Unternehmensanleihen".

  NZZ / Die Welt

3:09PM

CS: Zoom-Newsletter für Institutionelle, gegen Furcht vor Alternativen

image

Der Credit Suisse Newsletter Zoom befasst sich mit den Folgen der SNB-Politik auf die Pensionskassen. Steffen Graf schreibt: “Eine naheliegende Massnahme ist die Umschichtung der Geldmarktanlagen und CHF-Anleihen: Gemäss dem Schweizer Pensionskassen-Index der Credit Suisse halten die Vorsorgeeinrichtungen immer noch rund 6,5 % Liquidität und 24,9 % Obligationen in CHF.

Bei einer langfristigen negativen Renditeerwartung für Geldmarktanlagen in CHF von –0,5 % und für Obligationen in CHF von –0,1% pro Jahr resultiert aus diesen Anlagen statt eines Beitrags an die Erreichung der Sollrendite ein jährlicher Verlust von sechs Basispunkten. Dies mag in absoluten Zahlen vernachlässigbar erscheinen, tatsächlich erhöht sich jedoch der Renditedruck auf die übrigen 68,6 % des Gesamtvermögens, indem diese Anlagekategorien die gesamte Sollrendite erwirtschaften müssen.”

Zum Thema Umschichtung hält Graf fest: “Insbesondere im Obligationenbereich kann es sich durchaus lohnen, bei der anzustrebenden, breiteren Diversifikation möglichst unvoreingenommen gegenüber regulatorischen Kategorisierungen vorzugehen. Mit anderen Worten: Anlageformen mit Nominalwertcharakter, beispielsweise Senior Loans oder auch verbriefte Anleihen, sollten nicht per se ausgeschlossen werden, nur weil sie aufgrund der BVV2-Richtlinien als alternative Anlagen zu kategorisieren sind.”

  Zoom

11:22AM

NZZ: “UBS - Mehr Zuneigung für das institutionelle Stiefkind”

Die UBS hat sich für die institutionelle Vermögensverwaltung, auch als Asset-Management bekannt, hohe Ziele gesetzt. Der Chef der Sparte, Ulrich Körner, sieht Wachstumschancen für das lange Zeit wie ein Nebenschauplatz behandelte Geschäft, schreibt die NZZ.

  NZZ

11:13AM

Ueli Mettler: “Der Sachwertstandard”

Im Januar hat die Nationalbank ihren bisherigen Kurs betreffend Aussenwertstabilisierung des Frankens über Nacht aufgegeben und durch das Negativzins-Experiment ersetzt. Wir haben im Newsletter des Vorsorgeforums bereits Ende letzten Jahres als Alternative die Idee eines Staatsfonds nach norwegischem Vorbild lanciert. Den Vorschlag war nicht ganz neu und auch nicht so exotisch, wie oft kritisiert. Ueli Mettler (C-alm) hat in einem Kommentar den Gedanken konkretisiert und mit technischen Überlegungen zur Verwendung der vorhandenen Reserven erweitert. Mettler schreibt in seiner Kolumne für 10x10:

Wieso machen wir es nicht wie die Norweger? Konkret könnte die SNB zur Wahrnehmung ihres geldpolitischen Auftrages mit einem Dotationskapital von 150 Milliarden Franken beziehungsweise einem Toleranzbereich von 100 bis 200 Milliarden Franken ausgestattet werden. Für den neu zu gründenden – und unabhängig von der SNB und deren fortlaufendem Leistungsauftrag zu konstituierenden – Staatsfonds verbleibt damit aktuell ein Startkapital von immerhin 420 Milliarden Franken. Bewegt sich die Bilanzsumme aus dem Toleranzbleich, so wird das Dotationskapital der SNB mittels Transfers zwischen SNB und Staatsfonds auf die Zielgrösse von 150 Milliarden Franken zurückgeführt.

Der Staatsfonds soll auf Ertragserwirtschaftung ausgerichtet werden, womit sachwertorientierte Vermögensanlagen im Vordergrund stehen. Dem Staatsfonds können bezüglich der Ausrichtung der Vermögensanlage neben dem primären Ziel zusätzliche Rahmenbedingungen auferlegt werden (wie Nachhaltigkeit und Standortförderung). So wären Initiativen wie aktuell die Motion «Zukunftsfonds Schweiz» in der 2. Säule beim Staatsfonds wohl besser aufgehoben. Im Rahmen des Zukunftsfonds sollen Pensionskassen dazu veranlasst werden, ihre Gelder nicht einfach brach liegenzulassen, sondern in die Innovationskraft der Schweiz zu investieren. Im Detail sollen Startups, die hierzulande oftmals mit Finanzierungsschwierigkeiten zu kämpfen haben, unterstützt werden. Aktuell beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe des Bundes damit den gesetzlichen Rahmen für den Zukunftsfonds zu schaffen.

Schliesslich soll der Staatsfonds auf Kapitalerhalt und nicht Kapitalverzehr ausgerichtet werden, da dem Anlageportfolio mit den am Markt ausgegeben Franken eine Schuld entgegensteht. De facto nehmen damit die via Staatsfonds erworbenen Sachwerte wie einst das Gold die Rolle als Sicherheit respektive Collateral für die ausstehende Geldmenge ein. Vom Goldstandard zum Sachwertstandard.

  10x10

10:38AM

Swiss Life startet 1e-Plan

swisslifeSwiss Life lanciert im April 2015 Swiss Life Business Premium als Kaderlösung für Unternehmen, die ihren Kadern mehr Eigenverantwortung in der beruflichen Vorsorge ermöglichen wollen und reagiert damit auf die aktuelle Entwicklung bei der gesetzlichen Regelung im Bereich der 1e-Pläne. Mit Swiss Life Business Premium können Versicherte für die Lohnteile über CHF 126’900 die Anlagestrategie auf der Grundlage der individuellen Risikofähigkeit selber festlegen.

Für die Anlage der Vorsorgegelder stehen vier Kollektivanlagestrategien der Anlagestiftung Swiss Life mit unterschiedlich hohem Aktienanteil zur Auswahl, daneben auch eine Sparversicherung mit Nominalwert- und Zinsgarantie (analog Vollversicherung).

Damit haben Unternehmen, die ihre Bücher nach IAS/IFRS führen, die Möglichkeit, sämtliche Vorsorgeleistungen in Kapitalform zu definieren: Sie können so die Bilanz von Vorsorgeverbindlichkeiten entlasten. Auch Unternehmen mit einer firmeneigenen Pensionskasse können die Spitzenrisiken reduzieren, indem sie für die gut verdienenden Mitarbeitenden Swiss Life Business Premium als Vorsorgelösung wählen.

  Swiss Life / FZG-Revision

10:21AM

Zanella: “Extrem pessimistisch”

imageIn einem Beitrag der NZZ am Sonntag äussert sich Peter Zanella (Towers Watson) zum aktuellen Stand der BV in der Schweiz. Im Artikel von Charlotte Jacquemart heisst es:

Peter Zanella, Leiter des Pensionskassengeschäftes beim Berater Tower Watson (TW), nimmt kein Blatt vor den Mund. «Ich verkünde ungern noch mehr schlechte Nachrichten, aber die negativen Anleihenrenditen und Negativzinsen, kombiniert mit der steigenden Lebenserwartung, bringen das Schweizer Pensionskassensystem an seine Grenzen.» (…)

Das liegt weniger daran, dass negative Zinsen und Renditen auf Obligationen ein Loch in die Anlageseite von Kassen reissen, sondern dass sie die Verpflichtungen auf der Passivseite aufblähen. «Pensionskassen müssen die zukünftigen Rentenversprechen abdiskontieren. Je tiefer der dabei verwendete Zinssatz, desto höher die Verpflichtung», sagt Zanella. Noch diskontieren die meisten ihre Verpflichtungen im Schnitt mit rund 3% ab.

«Eigentlich müssten wir heute einen viel tieferen Satz nehmen beziehungsweise den risikofreien Zins, den es aber nicht mehr gibt», sagt Zanella. Unterstellt man, dass die 700 Mrd. Fr. Vorsorgeverpflichtungen mit nur schon einem Prozentpunkt weniger abdiskontiert würden, betrügen die einmaligen Mehrkosten dafür rund 30 bis 50 Mrd. Fr. - je nach Rentneranteil der Pensionskasse.

Entsprechend gross ist die Besorgnis vieler Pensionskassen trotz allgemein guten Jahresabschlüssen, sagt Zanella. Er selbst ist extrem pessimistisch. Und kritisiert die SNB: «Das Experiment mit den Negativzinsen wurde so noch nie ausprobiert.» Zwar werde immer auf die 70er Jahre verwiesen, als man schon einmal Negativzinsen erlebt hat. «Damals gab es aber noch keine obligatorische berufliche Vorsorge mit der aktuellen Kapitalakkumulation. Das ist eine völlig neue Ausgangslage für das Testen von Negativzinsen.

  TW-Studie

10:12AM

AZ: “Bringen die Pensionskassen die Energiewende?”

Die Aargauer Zeitung schreibt: “Pensionskassen wissen heute kaum wohin mit ihrem vielen Geld. Die Lösung könnte Energiewende heissen. Seit rund zwei Jahren können in der Schweiz domizilierte Pensionskassen und Versicherungen in die heimische Energieinfrastruktur investieren.”

Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS sowie die «IST3 Investmentstiftung» haben entsprechende Vehikel geschaffen: Die Institutionen heissen Credit Suisse Energy Infrastructure Partners, UBS Clean Energy Infrastructure Switzerland und eben IST3, an der auch die Aargauische Pensionskasse (APK) beteiligt ist. Alle drei investieren bewusst in Projekte der Energiewende. IST3 hat unlängst von Alpiq einen Anteil an Swissgrid übernommen. Für die APK sei das «das erste explizite Investment in eine einzelne Schweizer Energieinfrastruktur», sagt APK-Geschäftsführerin Susanne Jäger.

  AZ

9:34AM

Swisscanto PK-Monitor: Stabile Deckungsgrade

Mit einem geschätzten vermögensgewichteten Deckungsgrad von 116,3% blieben die Wertschwankungsreserven der privatrechtlichen Pensionskassen praktisch auf dem Niveau des Vorquartals. Der im Januar erfolgte Einbruch aufgrund der Aufhebung der Euro-Untergrenze durch die SNB konnte praktisch vollständig kompensiert werden. Ein sehr ähnliches Bild zeigt sich bei den öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung, wo der Deckungsgrad nun 105,8% beträgt. Per 31. März 2015 befinden sich 21% (Vorquartal: 18%) der öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung in Unterdeckung.

image

Bei den privatrechtlichen Pensionskassen stieg der geschätzte vermögensgewichtete Deckungsgrad im ersten Quartal minim um 0,4 Prozentpunkte auf 116,3%, bei den öffentlich-rechtlichen Pensionskassen mit Vollkapitalisierung sank er hingegen um 0,4 Prozentpunkte auf 105,8%.

Die Risikofähigkeit der meisten öffentlich-rechtlichen Kassen bleibt weiterhin eingeschränkt, da die notwendigen Schwankungsreserven noch nicht wieder aufgebaut werden konnten. Bei den öffentlichen-rechtlichen Kassen mit Teilkapitalisierung entwickelte sich die vermögensgewichtete Deckung im ersten Quartal von 77,9% auf 78,1%.

image

Die Verteilung der Vorsorgeeinrichtungen nach Deckungsgrad- Bandbreiten per 31. März 2015 zeigt gegenüber den Durchschnittszahlen aufschlussreiche Details für die öffentlich- und privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen.

"Über dem Strich" – mit einer Deckung von 100% und mehr – finden wir 96,4% der privatrechtlichen Kassen und 78,8% der öffentlich-rechtlichen mit Vollkapitalisierung. Jenseits der Schwelle von 110%, welche beim Aufbau von Schwankungsreserven einem erfreulichen Stand entspricht, wurde ein Anteil von 81,6% der privaten und 30,4% der öffentlichen Kassen mit Vollkapitalisierung errechnet.

Die Anteile der privatrechtlichen Vorsorgeeinrichtungen und der öffentlich-rechtlichen Kassen mit Vollkapitalisierung in Unterdeckung haben sich aufgrund der Marktentwicklung im Januar 2015 per Ende März 2015 nur minim erhöht.

  Mitteilung Swisscanto

Page 1 ... 5 6 7 8 9 ... 292 Next 20 Entries »